"Sozialdemokratische Politik ist die Leidenschaft für das alltägliche und konkrete Leben"  (Ruth Dreifuss im Jahre 2003)

 

Ich möchte mich für eine lebendige, vielfältige Stadt einsetzen, die selbstbewusst die Lebensqualität ihrer Bewohner und Bewohnerinnen ins Zentrum der Entwicklung stellt. In den letzten Jahren wurde viel investiert mit Blick auf auswärtige Besucher und Investoren. Doch, was ist mit uns? Wir, die wir hier wohnen, aufwachsen und alt werden? Investitionen in unsere Infrastruktur stehen an und in der Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden müssen wir einen oder besser zwei, drei Schritte weiterkommen. Als Zentrum können wir nur funktionieren, wenn die Region hinter uns steht. Wir sind in einigen Bereichen gut unterwegs, es bleibt aber viel zu tun auf dem Weg zu einer lebendigen, attraktiven und nachhaltigen Stadt am See.

 

Aktuelle Themen

Spital Rorschach

Rorschach verfügt über ein ausgezeichnetes Regionalspital und die Zusammenarbeit, so wie sie in den letzten Jahren mit dem Kantonsspital stattgefunden hat, hat sich bewährt. Die Zusammenarbeit mit den Hausärzten und Hausärztinnen und den Institutionen der Region funktioniert bestens. Der Standort Rorschach bietet eine sinnvolle, angemessene Gesundheitsversorgung und trägt zur aktuell sehr guten Notfallversorgung unserer Region in Zusammenarbeit mit den Ärzten und Ärztinnen der Region bei. Die dezentralen Ausbildungsplätze sind bei den angehenden Fachleuten sehr beliebt und haben in der Vergangenheit auch mitgeholfen, ausgebildete Fachleute in der Region zu halten.

Die angedachte Zentralisierung in St.Gallen und die damit verbundene Schliessung der Standorte Rorschach und Flawil lehne ich klar ab. Die Sparmassnahmen sind Verschiebungsmassnahmen. Im Gesamtkontext und schlussendlich bei unseren Krankenkassenprämien wird keine Einsparung erzielt. 2013 hat die Regierung festgehalten: die wohnortnahe Grundversorgung durch Regionalspitalstandorte ist günstiger als jene in Zentrumsspitälern.

Die Entscheidung liegt beim Kantonsrat, der im Frühling in der aktuellen Zusammensetzung die gesetzlichen Grundlagen der neuen Spitalstrategie beschliessen wird. Stimmt der Kantonsrat zu, so kann ein Drittel der Kantonsräte und Kantonsrätinnen ein Ratsreferendum einlegen und eine Volksabstimmung verlagen. Es lohnt sich zu kämpfen, die Schliessung unseres Spitalstandortes ist noch nicht beschlossen.